Anlage3.jpg

Energieautarke, starke Gemeinschaften haben die Zukunft im Blick!

Bioenergiedörfer decken einen großen Teil ihres Strom- und Wärmebedarfes unter Nutzung von regioanal bereitgestellter Biomasse (Holz, Mais u.a. Grünpflanzen, Reststoffe aus Viehhaltung usw.) selbst.

Die CO2-neutral arbeitenden Anlagen dienen dem Klimaschutz und setzen besonders im ländlichen Raum wertvolle witschaftliche Impulse, da die Energiekosten in der Region verbleiben und nicht ins Ausland abfließen. 

Ein Großteil der aktuell bestehenden Bioenergieanlagen ist "in Bürgerhand", d.h. im Besitz von Wärmeabnehmern und Landwirten. Im Gegensatz zu "kommerziellen Anlagen" stärken die "Bürgeranlagen", die aus eigener Kraft der Bürger entstehen, den Zusammenhalt und die Innovationsfreudigkeit der ländlichen Bevölkerung, machen Umweltschutz konkret erfahrbar und schaffen neue Lebensperspektiven für nachfolgende Generationen.

Übrigens: Literatur zu den Themen Bioenergiedörfer, Bioenergie, Energiepflanzen und erneuerbare Energien finden Sie hier weiter unten.

Aktuelles Geschehen: Lesen Sie die Berichte zur Bioenergiedörfer-Tagung: "Die Bioenergiedörfer-Tagung 2010 war hier bei uns in Krebeck" Folgen 1-4 sowie den Bericht zur Einweihung unserer Biogasanlage unter der Rubrik "Aktuelles"!

Das erste Bioenergiedorf, Jühnde, besteht seit 2006. Die Bioenergiedörfer Wollbrandshausen und Krebeck haben ihre gemeinsame Anlage dieses Jahr (2010) in Betrieb genommen. Zahlreiche weitere Projekte sind in der Zwischenzeit entstanden, von denen einige in folgender Linkliste aufgeführt sind (Linkliste im Aufbau):

BIOENERGIEDÖRFER

Niedersachsen

Hessen

Baden Württemberg

Österreich

LITERATUR

Für interessierte Besucher dieser Seite, die sich ausführlicher zum Thema Bioenergiedörfer informieren wollen, sind im Folgenden einige Literaturstellen angegeben:

  • "Wege zum Bioenergiedorf, Leitfaden für eine eigenständige Wärme- 
    und Stromversorgung auf Basis von Biomasse im ländlichen Raum"

    von Prof. Dr. Hans Ruppert (Interdisziplinäres Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Georg-August-Universität Göttingen) u.a., Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Gülzow 2008, 
    als pdf (http://www.fnr-server.de/ftp/pdf/literatur/pdf_318brosch_bioenergiedorf.pdf) oder 
    kostenlose Broschüre, ISBN 978-3-9803927-3-0, 122-seitig (Herausgeber: FNR, Hofplatz 1, 18276 Gülzow)

  • Das Vernetzungsportal des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zu Bioenergiedörfern aus Deutschland (Link: wege-zum-bioenergiedorf.de, abgerufen am 4.03.2010) enthält u.a. eine umfassende Literatur-Suchroutine und die Möglichkeit, kostenlose Broschüren als pdf herunterzuladen.


Wer sich kritisch mit dem Thema Bioenergie und erneuerbare Energien auseinandersetzen möchte, für den liefern die Broschüren der Serie "Der volle Durchblick in Sachen..." der "Agentur für Erneuerbare Energien" einen guten Überblick zum Pro und Kontra Erneuerbare Energien bzw. Energiepflanzen. Sie können als PDF-Datei von der Homepage der Agentur für erneuerbare Energien kostenlos heruntergeladen werden. Der Vollständigkeit halber ist hier an dritter Stelle auch der Link zur hauptsächlich Biokraftstoffe behandelnden Broschüre angegeben (Links abgerufen am 17.08.2010).

Eine weitere interessante Literatur zum Bioenergieprojekt Wollbrandshausen-Krebeck ist der Wettbewerbsbeitrag von Janina Bodmann auf Basis ihrer Abschlussarbeit im Fach "Bachelor of Science Geographie" an der Georg-August Universität Göttingen:

  • "Das Bioenergiedorf-Projekt Wollbrandshausen-Krebeck (Landkreis Göttingen) als Beitrag zur Zukunftssicherung des ländlichen Raumes in Niedersachsen"

    Diese Arbeit wurde bei der Verleihung des ALR Hochschulpreises 2009 am 26.11.2009 mit einem 3. Preis ausgezeichnet:

http://www.alr-niedersachsen.de/download/hochschulpreis_2009 /ALR-HSP%202009_3.Preis_Bodmann.pdf